Tiroler Landestrachtenverband

Das Verbandslokal dient als Servicestelle und Sekretariat für alle Vereine und Mitglieder sowie für alle an Volkstanz, Tracht und Brauchtum interessierten Menschen.

 

Bild: Landsturmgruppe Senseler, Volders

Trachten und Brauchtum

Die Wahrung und Förderung des heimischen Trachtenwesens und des Brauchtums im Jahreskreis sind nur ein Teil der vielfältigen Aufgaben und Ziele des Landesverbandes und seiner 100 Vereine mit 10.000 Mitgliedern.

 

Bild: Volkstumsgruppe Heinfels

Die Jugend

Die Jugendlichen können sich bei Seminaren, Schulungen, Referaten und durch den Besuch des Volkskunstmuseum ein breites volkskulturelles Wissen aneignen und dies mit dem Ablegen einer Prüfung unter Beweis stellen.

Das Volkskulturelle Leistungsabzeichen ist in drei Schwierigkeitsgrade - Bronze, Silber und Gold abgestuft. Die Richtlinien dazu wurden erst kürzlich  unter Mitarbeit von Frau Mag. Petra Streng (VOKUS) überarbeitet.

Siehe auch: Landesjugendreferat

Zeitschrift "Der Trachtler"

Die Zeitschrift "Der Trachtler" ist nicht nur wichtiges verbandseigenes Publikationsorgan, sondern auch eine wahre Fundgrube für jeden, der an unserer Tiroler Volkskultur interessiert ist.

Siehe auch: Trachtler

.

Unsere Geschichte

Im heutigen Tirol ist der Unterinntaler Trachtenverband mit seinen vielseitigen Aufgaben nicht mehr wegzudenken. Durch den Fremdenverkehr und starken Tourismus besteht die Gefahr, dass heimische Sitten und Bräuche oft verwischt und verkitscht werden oder total verschwinden. Daher ist es wichtig, dass es landesweit Menschen und Vereine gibt, die sich mit viel Idealismus und Kameradschaftsgeist der Erhaltung und Weiterführung unserer echten tirolischen Volkskultur verschrieben haben, die sich dafür sorgen und einsetzen, dass Leistungen unserer Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten.

Es kam zur Gründung einer Interessengemeinschaft, aus der sich der heutige Landestrachtenverband entwickelt haben mag. In keinem anderen Land, wie Tirol, ist Tracht und Brauchtum so vielfältig, wie bei uns, wo jedes Tal, bedingt durch seine geographische Lage, sein eigenes Brauchtum und seine eigene Tracht und oft auch noch einen eigenen Dialekt hat.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass in einem Landesverband bei dieser Vielfalt eine gemeinsame tirolische Ansicht über Pflege von Tracht und Brauchtum nicht möglich war und immer wieder zu Streit und Unstimmigkeiten führte.

So kam es schließlich bei der denkwürdigen Versammlung des Landesverbandes im Herbst 1950 in Jenbach zu jenem bedeutenden Beschluss der Unterinntaler Trachtenvereine, von denen laut Protokoll folgende Vereine anwesend waren:
TV Schloßbergler Itter, TV Poasslberger Kirchbichl, TV Edelraute St. Johann, TV Kitzbühel, TV Kirchberg, TV Kirchbichl, TV Ellmau, TV Pölvner Bad Häring, Höllstoana Angath, TV D’Koasara Kufstein.
Bei dieser denkwürdigen Quartalversammlung wurde beschlossen, sich vom Landesverband zu lösen und selbst einen Trachtenverband zu gründen. Damit hatte die Geburtsstunde des Unterinntaler Trachtenverbandes geschlagen und eine neue Entwicklung des Trachten- und Brauchtumswesens in ganz Tirol wurde damit eingeleitet.

Am 10.12.1950 wurde im „Cafe Hauser“ in Wörgl die Gründungsversammlung des Unterinntaler Trachtenverbandes durchgeführt.

Ferdl Egerth, TV D’Koasara Kufstein, wurde einstimmig zum 1. Obmann des Unterinntaler Trachtenverbandes und Bartl Aufschneiter (Kirchberg) zum 2. Obmann gewählt.

Das Gründungsfest des Verbandes wurde am 17. Juni 1951 in Kufstein vom TV D’Koasara durchgeführt.

In den folgenden Jahren bemühte sich der Landestrachtenverband die Unterinntaler Vereine wieder zu einem Beitritt zu bewegen. Dies gelang aber erst am 28. November 1954 bei einer Tagung in Wörgl, bei der der Beschluss gefasst wurde, wieder beizutreten.

An diesen Beitritt wurde aber die Bedingung geknüpft, dafür zu sorgen, dass Bezirksverbände gegründet werden und dass der Unterinntaler Verband den 2. Vorsitzenden im Landesverband stellt, sowie mit einem weiteren Mitglied im Ausschuss vertreten ist.

Obm. Ferdinand Egerth leitete die Geschicke der Unterinntaler durch 24 Jahre, ehe er diese Funktion in jüngere Hände legte. Toni Frank, VTG Breitenbach, wurde mit der Führung des Unterinntaler Verbandes im Jahr 1974 betraut und Ferdl Egerth zum Ehrenobmann ernannt.
Toni Frank legte sein Amt als Verbandsvorsitzender im September 1997 zurück.
Allein die lange Funktionsdauer dieser beiden Trachtenpioniere beweist den Kämpfergeist für unsere Trachtenbewegung.
Bis zum Verbandstag am 08.12.97 führte Oswald Gredler (Obmannstellvertreter und zugleich Landesverbandsvorsitzender) den Verband .
Vom 8. Dez. 1997 bis 2010 war Günter Schmalzried, auch Obm. vom TV Hopfgarten, Verbandsobmann vor.
Seit 8.12.2010 steht Walter Gasser dem Verband vor.

Im Unterinntaler Verband ist eine stete Aufwärtsentwicklung festzustellen, und zur Zeit gehören ihm 31 Vereine an, die sich über die politischen Bezirke Kitzbühel mit 8 Vereinen, Kufstein mit 17 Vereinen und Schwaz mit 6 Vereinen erstrecken.

In diesen 31 Vereinen, die sich aus Trachtenvereinen, Landsturmgruppen, Volkstanz- und Brauchtumsgruppen zusammensetzen, sind über 4000 Mitglieder erfasst, davon rund 1000 Jugendliche. Alle Vereine bemühen sich um die Pflege von Tracht und Brauchtum und leisten damit einen wertvollen Dienst an unserer Volkskultur.

Der Verband unterstützt diese Bestrebungen und greift nur koordinierend in das Vereinsgeschehen ein. Außerdem vertritt er die Anliegen und Belange der Vereine und sorgt für die entsprechende Aus- und Weiterbildung der Mitglieder und Funktionäre durch jährlich stattfindende Schulungen und Seminare, Tagungen und Feste.

Der Aufgabenbereich des Trachtenverbandes ist sehr vielseitig. So sind schon längst neben der alljährlichen Jahreshauptversammlung, der Frühjahrs- und Herbsttagung, den Verbandsfesten und dem Trachtlerball, auch das Schirennen und der Wandertag fixe Bestandteile des Trachtlerjahres.

Ein besonderes Augenmerk wird vor allem der Jugendarbeit gewidmet.

So wurde vom Landesverband der Heimat- und Trachtenvereine Tirols im Jahr 1987 das „volkskulturelle Leistungsabzeichen“ geschaffen. Bei dieser Prüfung wird das Wissen über Tracht, Brauchtum und Volkstanz überprüft – das Niveau des volkskulturellen Leistungsabzeichens ist sehr hoch – und ist weit mehr als nur eine „Plattlermatura“.

Der Unterinntaler Trachtenverband ist sehr stolz auf die vielen Jugendlichen, die das volkskultuerelle Leistungsabzeichen in Bronze und Silber mit Bravour gemeistert haben. Besonders stolz ist man aber auf die 25 „Goldenen“ aus unserem Verband.

Es sind dies:

Klaus Omenitsch TV Jenbach (1990)
Tina Kuperion TV Jenbach (1990)
Christine Mair TV D’Reitherkogler Reith i. A. (1991)
Wolfgang Ingruber VTG Breitenbach (1991)
Josef Micheli TV Almrausch Sölleite Schwaz (1997)
Alexandra Kofler TV Almrausch Sölleite Schwaz (1997)
Silvia Kulmitzer TV Almrausch Sölleite Schwaz (1997)
Andreas Schragl TV Jenbach (1999)
Christian Amrainer TV Jenbach (1999)
Armin Reichel TV Jenbach (1999)
David Pfattner TV Jenbach (1999)
Angelika Erler TV Almrausch Sölleite Schwaz (2001)
Silke Kofler TV Almrausch Sölleite Schwaz (2001)
Martin Kogler TV D’Alpler Schwaz (2002)
Margreth Kogler TV D’Alpler Schwaz (2002)
Christian Haidacher TV D’Alpler Schwaz (2003)
Birgit Schöser TV D’Alpler Schwaz (2003)
Petra Pirchner TV Almrausch Sölleite Schwaz (2003)
Brigitte Ritzer TV D'Schneetoia Ebbs (2007)
Sabine Ritzer TV D'Schneetoia Ebbs (2007)
Anton Taxerer

TV D'Schneetoia Ebbs (2007)

Christopher Omenitsch     TV Jenbach (2010)
Markus Nachtschatten      TV D'Sonnwendler Münster (2010)
Karin Geissler                   TV D'Sonnwendler Münster (2010)
Edith Schneider               TV D'Sonnwendler Münster (2010)
Bernhard Huber               TV Jenbach (2011)

Anna Maria Mühlbacher    TV Jenbach (2016)

Auch überregional pflegen die Unterländer den Kontakt zu den 3 anderen Bezirksverbänden Tirols, zu den Verbänden der übrigen Bundesländer und zu jenen Gemeinschaften mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung. Damit spannt sich der Kontaktbogen über das ganze Bundesgebiet.

1980 weihte der Unterinntaler Verband beim Verbandsfest in Hopfgarten seine Fahne, wobei Maria Amort aus Kufstein als Fahnenmutter und Barbara Loinger aus Hopfgarten als Fahnenpatin fungierten.

Der Verband hat 4 Ehrenmitglieder: Toni Frank (seit 1984). Franz Schwarz (seit 1989), Sebastian Egerbacher (seit 1994 - gestorb. 2005) und Simon Lackner (seit 2000).

Im ganzen Land wird unser Verband wohl um unseren "Tiroler Trachtler Chor Unterinntaler" beneidet. Dieser wurde im Jahr 1989 neu aktiviert. Ehrenmitglied Wastl Egerbacher leitete den Chor bis zu seinem Tod, im Jahr 2005.

Die Leitung des Chors obliegt dem Chorleiter Heinz Wagner. Der Chor besteht derzeit aus ca. 40 Frauen und Männern, den nicht nur hervorragende Gesangsstimmen, sondern auch eine echte Kameradschaft – die über Vereinsgrenzen hinaus geht, auszeichnet.

Unterkategorien